NANNEN Preis 2018

PRINT - DIGITAL - FOTOGRAFIE

Das fünfköpfige Team um Marc Brupbacher, Kaspar Manz, Christian Mülhauser, Dominik Osswald und Urs Wyss gewinnt den Nannen Preis 2018 in der Kategorie „Web-Projekt“ für „In eisigen Tiefen – Expedition in einen Gletscher“. Ihre Arbeit erschien unter „tagesanzeiger.ch“. Für das Projekt nutzten die Journalisten 360-Grad-Aufnahmen. „Ein multimediales Meisterstück“, bilanzierte Jury-Mitglied und „Der Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer (l.). © Georg Wendt DPA   www.stern.de

Der Nannen Preis ehrt herausragende Arbeiten im deutsch­sprachigen Journalismus. Ausgezeichnet werden Autoren in Print und Digital ebenso wie Fotografen. 1977 stiftete der Gründer des stern, Henri Nannen, den Egon Erwin Kisch-Preis. Mit ihm zeichnete das Magazin 30 Jahre lang jedes Jahr die besten Reportagen in der deutsch­sprachigen Presse aus. Von 2005 an ging der Egon Erwin Kisch-Preis im Henri Nannen Preis auf.

Wir fühlen uns geehrt in diesem Kreis der Besten mit unserem Projekt “In eisigen Tiefen“ als Sieger den begehrten Würfel in unseren Händen zu halten. Unsere Auszeichnung in der Kategorie „Webprojekt“ ist besonders wertvoll da sehr unterschiedliche Diziplinen perfekt aufeinander abgestimmt sein müssen. Bei einem gelungenen Web-Projekt fügen sich Text, Foto­grafie, Ton, Video, mitunter auch Grafiken, Karten bruchlos aneinander. Es nutzt die multi­medialen Mög­lich­keiten, um eine Geschichte authentisch und informativ zu erzählen, und das haben wir zu 100% erfüllt. Klaus Brinkbäumer ist Chef­re­dak­teur des Spiegel und hielt für uns die beste Lauditio die wir uns erträumen konnten. 

Die Umsetzung

Geschrieben hat die Geschichte Dominik Osswald unterstützt von Olli Christe. Fotografie, 360 grad Video und 360 grad Panoramen, sowie  die 360 grad Drohnenaufnahmen verantwortlich das avocado360 Team,  Urs Wyss und Christian Mülhauser. Unterstützung im Bereich App und Programmierung kam von unserem Partner Ateo verantwortlich beim Tagesanzeiger K. Manz und  M. Brupbacher.

Veröffentlicht